Videos
Index Tilburg Helmstedt DDR, Berlin, Magd. Musik Übrige

Niederländische Doku über Ost-Berlin Friedrichstraße aus 1987

Nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg begannen parallel die Trümmerbeseitigung und Aufbaumaßnahmen in der DDR.

An der Ecke Friedrichstraße/Am Weidendamm wurden das Haus der Tschechoslowakischen Kultur (1955) und das Haus der Polnischen Kultur (1956) mit Veranstaltungsräumen und Läden für Bücher, Schallplatten und landestypische Artikel in Pavillonform errichtet. Beide wechselten 1978 bzw. 1972 an andere Standorte.

Unter den Linden an der Ecke zur Friedrichstraße (alte Kranzler-Ecke) wurde 1966 ein Appartementblock mit Läden im Erdgeschoss fertiggestellt. 1987 wurde an dieser Stelle das Grand Hotel eröffnet. An der Stelle des ehemaligen Café Bauer wurde 1966 das Lindencorso eingeweiht. Das Gebäude reichte von Unter den Linden bis zur Rosmarinstraße. Im unteren Bereich waren verschiedene gastronomische Einrichtungen untergebracht, in den oberen Etagen befanden sich Büros. Zur Friedrichstraße hin lag die Terrasse des Café Espresso, davor eine Freifläche mit Springbrunnen und Blumenbepflanzung. An der nordöstlichen Ecke der Kreuzung, also etwa an der Stelle des alten Café Viktoria, entstand das Hotel Unter den Linden (ebenfalls 1966 fertiggestellt). Das Gebäude war zur Friedrichstraße etwas zurückgesetzt, sodass ein kleiner Platz entstand.

Nahe dem S-Bahnhof wurde von 1976 bis 1978 das Internationale Handelszentrum errichtet. Das Haus der Sowjetischen Wissenschaften und Kultur an der Ecke Jägerstraße wurde 1984 eröffnet wie auch der Friedrichstadt-Palast. Bei den Bauwerken der 1980er Jahre wurde unter anderem auf postmoderne, historische und moderne Elemente zurückgegriffen.

Die Berliner Mauer teilte die Friedrichstraße. Der Mehringplatz als ihr südliches Ende wurde ab 1968 umgestaltet. Die historischen Straßenverbindungen zur Lindenstraße und Wilhelmstraße wurden unterbrochen. Von 1966 bis 1975 erfolgte die Ringbebauung des Mehringplatzes mit modernen Mitteln. Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung 1984 sollten auch Teile der West-Berliner Friedrichstraße städtebaulich repariert werden. An der Ecke zur Kochstraße entstanden das Haus am Checkpoint Charlie und das Koolhaas-Haus am Checkpoint Charlie.